Wie ein paar Striche die Welt eroberten

Wie ein paar Striche die Welt eroberten

Als für uns Menschen noch die Höhle das Heim war und Sprache so futuristisch wie selbständig steuernde Automobile, konnten wir unseren morgendlichen Kräuteraufguss schweigend genießen und brauchten uns nicht gleich nach dem Aufstehen das Gequake der Mitbewohner anzuhören. Andererseits waren der Flirt und gar erst weiterreichende Annäherungen erheblich erschwert, da die Halbäffin, die wir anbeteten, nicht mal einen Namen trug. Und “he, Du da” (diese Worte gab es bereits) war schon damals keine sehr erfolgversprechende Anmache.

In diesem Zustand der Namenlosigkeit befanden sich die Dinge, die uns in unserer Zeit zumeist al